Fast jeder kennt ein Haus in seinem Ort oder in der direkten Nachbarschaft, das schon eine ganze Weile nicht mehr bewohnt ist. Was haben diese Häuser in den unterschiedlichsten Städten gemeinsam? Zerbrochene Fenster. Aber warum sind all die Fenster zerbrochen. Klare Antwort: Weil sie von Vandalen eingeworfen wurden. Ihr habt sie alle vor Augen. Diese halbstarken Jugendlichen, die keinen Respekt vorm Besitz anderer Leute haben.

Die These

Heute verrate ich euch ein Geheimnis. Die gerade beschriebenen Halbstarken haben in der Regel nur das erste Fenster zerbrochen. Alle anderen können genauso gut vom freundlichen Nachbarn, dem netten Betreiber des kleinen Kiosks oder vom ständig gestressten Geschäftsmann eingeworfen worden sein. Glaubt ihr nicht? Philip Zimbardo hat das Experiment gewagt. Nachlesen kann man das in seinem Buch The Lucifer Effect: How Good People Turn Evil.

Das Experiment

Er hat zwei identische Autos ohne Kennzeichen und mit leicht geöffneter Motorhaube in zwei völlig unterschiedlichen Gegenden abgestellt. Das eine stand mitten in den Bronx, das andere in Palo Alto. Das Auto in der Bronx wurde bereits nach 10 Minuten von Vandalen malträtiert. Nach 24 Stunden war so ziemlich alles geklaut, was man von so einem Auto abmontieren kann.

Der Wagen in Palo Alto hingegen stand fast eine Woche unberührt da. Doch nachdem Zimbardo dem Auto einige große Beulen verpasste, lief es für das Gefährt nicht besser als für sein Gegenstück in der Bronx. Nach wenigen Stunden lag das Auto auf dem Dach und war völlig zerstört.

Besonders interessant ist die folgende Beobachtung Zimbardos:

In both cases the "vandals" appeared to be primarily respectable whites.

Wie oben also beschrieben, sind es nicht immer die "typischen" Vandalen, die in solchen Fällen aktiv werden. Manchmal braucht es nur den ersten Anstoß.